«

»

Kräuter zu jeder Jahreszeit ernten

basil-932079_640Frische Kräuter sind aus der gesunden und leckeren Küche nicht weg zu denken. Daher versuchen viele Menschen, sich selber mit Kräutern zu versorgen. Dies ist im Sommer durch ein kleineres oder größeres Kräuterbeet kein Problem. Doch verfügen nicht alle Menschen über einen Garten. Und dennoch haben sie die Möglichkeit, sich selber mit Kräutern zu versorgen. Denn sie können es genauso machen, wie andere im Winter.

Kräuter im Topf

Es ist keine neue Idee, sich seine Kräuter auf der Fensterbank zu kultivieren und zwar das ganze Jahr hindurch. Denn die meisten Kräuter, die landläufig in der guten Küche eingesetzt werden, können problemlos als Topf- oder Kübelpflanzen gezogen werden. Auch ein kleines Hochbeet, optisch sehr eindrucksvoll, kann als Blickfang und gleichzeitiger Kräuterlieferant nahe des Fensters platziert werden. Eine weitere Möglichkeit, die ebenfalls ein optisches Highlight der Wohnung darstellen kann, ist der Hängegarten.

Hierbei werden die Töpfe an Ketten oder Stricken von der Decke herab gelassen und „hängen“ eben vor dem Fenster. Damit wird, je nachdem wie viele aufgehängt werden, dem Raum zwar Licht genommen. Doch wenn man bedenkt, dass man dadurch mit frischen Kräuter beliefert wird, von denen man ganz genau weiß, wie sie gezogen wurden, ist das fehlende Licht eventuell nebensächlich.

Wer Kräuter über das ganze Jahr im Topf oder im Kübel ziehen möchte, kommt um eine gute Erde und eine vernünftige Düngung nicht drum herum. Auch hier ist es nicht notwendig, zu chemischen Düngern zu greifen. Es gibt im Handel ein ausreichendes Angebot an biologischen Düngern, die auch in flüssiger Form erhältlich sind. In dieser Form sind sie einfacher zu dosieren. Die Erde der Kräutertöpfe sollte in regelmäßigen Abständen überprüft werden, damit Schädlinge keine Möglichkeit haben, sich dort einzunisten. Werden diese oder Schimmel entdeckt, kann es sinnvoll sein, alle Pflanzen mit neuer Erde zu versehen und die alte zu entsorgen.

Selber ziehen oder kaufen?

Beide Möglichkeiten stehen zur Verfügung. Gekaufte Kräuter, auch wenn sie von namentlich guten Herstellern geliefert werden, sollten grundsätzlich umgetopft und mit frischer Erde aufgefüllt werden. Wer sich die Mühe machen möchte, die Kräuter selber zu ziehen, was besonders mit Kindern ein besonderes Vergnügen wird, benötigt ein wenig Geduld und vor allem Grundwissen über die Kräuter. Denn es gibt Lichtkeimer, deren Saat auf der Erde verteilt wird und die dort „obenauf“ keimen und sprießen. Daneben gibt es die Saaten, die mit wenig Erde bedenkt und sehr feucht gehalten werden müssen, um zu gedeihen. Letztlich finden wir noch die Kaltkeimer, die vor der Aussaat zunächst einige Tage im Kühlschrank lagern müssen.