Wann darf ich einen Baum fällen?

Wer auf seinem Grundstück einige Bäume hat, der geht vermutlich automatisch davon aus, dass er diese jederzeit, wenn es notwendig ist, nicht nur pflegen, sondern auch fällen darf. Generell tree-100589_640kann die Gartengestaltung natürlich persönlich vorgenommen werden, aber leider gelten hinsichtlich des Fällens von Bäumen unterschiedliche Vorschriften, die es zu beachten gilt.
Wann ist fällen erlaubt?

In der Zeit vom 1. Oktober bis zum 28./29. Februar eines Jahres darf generell gefällt werden. Entsprechend gilt in der restlichen Zeit ein entsprechendes Verbot. Unter anderem ist diese Verordnung erhoben worden, da das meiste Holz zur Nutzung als Feuerholz geschlagen wird. In diesem Zeitraum führen Bäume generell weniger Wasser und können daher schneller austrocknen, als wären sie in Sommermonaten geschlagen.

Ebenso tragen Laubbäume in dieser Zeit keine Blätter, was den Beschnitt vereinfacht. Ein weiterer Gesichtspunkt ist die Tatsache, dass, sobald die Bäume wieder Blätter tragen und die Witterung wärmer wird, die Vögel wieder in den Ästen zu nisten beginnen. Es wird durch die Einhaltung dieser Vorgabe aktiver Naturschutz betrieben. Schließlich wollen die Vögel in Ruhe nisten und viele Wildtiere ihre Jungen im Schutz der Hecken, Knicks und Bäume großziehen. Dies ginge selbstverständlich nicht, wenn das ganze Jahr über gefällt werden dürfte.

Ausnahmen

In dicht besiedelten Regionen stehen Bäume unter einem besonderen Schutz. Das bedeutet, dass sie nur unter bestimmten Bedingungen und mit amtlicher Zustimmung gefällt werden dürfen. Selbiges gilt für Bäume, die ein bestimmtes Alter und damit eine bestimmte Größe überschritten haben, sowie auch für Gehölze, die bereits seit einer langen Zeitspanne bestehen. So gelten Laubbäume ab einem Umfang von 60 – 80 cm als schützenswert. Ausnahme: Sie sind nachweislich von einer Krankheit befallen und gefährden dadurch ihre direkte Umgebung.

Zudem verfügen viele Gemeinden über eine Baumschutzsatzung, die ganz klar definiert, welche Bäume ab welchem Umfang bzw. Alter nur unter besonderen Voraussetzungen zu fällen sind. Wird gegen diese Satzung verstoßen, kann es zu einem Bußgeld bis zu € 100.000 kommen. Doch auch dies ist in der Satzung festgelegt. Bei Grenzbäumen ist zudem in bestimmten Fällen die Genehmigung des Nachbarn einzuholen.

Wie wird gefällt?

Egal, ob kleine oder große Bäume – man sollte wissen, was man tut. So wird der versierte Umgang mit der Motorsäge vorausgesetzt. Ebenso ist es wichtig, den Baum in die richtige Richtung fallen zu lassen. Da dies niemals 100%ig vorausgesagt werden kann, sollte niemals bei Wind gefällt werden. Zu schnell kann sich der Baum drehen und nicht auf dem Boden, sondern auf dem Garagendach landen. Im Zweifelsfall sollte ein Nachbar, der sich darauf versteht, oder ein Fachmann aus der Landschaftsgestaltung zu Hilfe geholt werden.